Aufstellungen

In Aufstellungen werden Zusammenhänge und deren Wirkung aufgezeigt.


 

Diese Verbindung kann oft Generationen zurückliegen und die einzelne Person (das individuelle Schicksal) im Kontext der Familie oder auch im Unternehmenskontext, aber auch kollektive Ereignisse betreffen. Das Wahrnehmen der Zusammenhänge erfolgt durch Zugangshinweise. Zugangshinweise sind physische und psychische Merkmale, die der Repräsentant durch Körperhaltung, Körperempfindungen, Wording, Atmung, Sprachrhythmus oder Tonalität usw. zeigt. Diese Zugangshinweise geben Aufschluss über die Art und Dynamiken der Verstrickungen im System. Allein durch das Wahrnehmen von Zusammenhängen und das Aussprechen von Lösungssätzen werden mögliche Lösungsbilder erarbeitet, die in der Folge auch in der Außenwelt Lösungen ermöglichen.

In Aufstellungen bedient man sich der in jedem Menschen vorhanden Fähigkeiten auch Medium für die Erfahrung anderer Menschen zu sein. In Aufstellungen entsteht ein sogenanntes Morphogenetisches Feld, welches wir aus der Naturwissenschaft kennen.

Die drei Systemprinzipien / Verstrickungsprinzipien